Navigation überspringen
homeimpressum/kontaktdrucksitemapverzeichnisse

Weitere Informationen

Weitere Projekte der Initiative

Dokumentation – Projekte nach Typ

Arche Nora Hamburg, Kleine Bergstraße

   
TypWohnprojekte für Frauen (nicht nur) im Alter
StandortHamburg
Projektierungsbeginn2008
Fertigstellung/Erstbezug2012
Kontakt info[at]archenora.de
http://www.archenora.de
SchwerpunkteProjekt eines Vereins älterer Frauen mit Multiplikatorinnenzielsetzung
   
   
Projektbeteiligte 
InitiatorinArche Nora. Neue Lebens- und Wohnformen für Frauen auch im Alter e. V., gegründet 1995, aus einer Initiative dreier Frauen.
EigentumMietwohnungen einer Bestandsgenossenschaft
ArchitekturBeata Huke-Schubert, Hamburg
Projektentwicklung Beata Huke-Schubert, Altonaer Spar- und Bauverein eG
ProjektumfangViertes Projekt des Vereins Arche Nora e. V., erstellt im Rahmen des Neubaus von 54 Genossenschaftswohnungen, in dem Menschen aller Generationen in unterschiedlichen Wohnformen zusammenleben, darunter in einer Pflege-Gemeinschaft für Demenzkranke, sowie einer Baugemeinschaft von Familien.
WohnungenNeubau von 13 2-Zimmer-Mietwohnungen mit 48, 54 bzw. 57 m² Wohnfläche. 
GemeinschaftsflächenEin 26 m² großer Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss, ausgestattet mit einer Küchenzeile, einem separaten WC und einer ebenerdigen Terrasse. Der Gemeinschaftsraum kann auch als  Gästezimmer genutzt werden. Darüber hinaus gibt es eine große Dachterrasse. Der Raum und die Dachterrasse stehen ausschließlich Frauen der Arche Nora zur Nutzung zur Verfügung.
Kosten/MietenDie Miete ist gestaffelt und richtet nach dem Einkommen der Bewohnerinnen. Anfangsmiete 5,70, 6,30 oder 6,90 €/qm, kalt.
Finanzierung/FörderungFörderung durch Mittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau aus dem Programm "Energieeffizient Bauen". Kredite und Baukostenzuschüsse der IFB Hamburg aus den Programmen "Mietwohnungsbau 2010" und "Baugemeinschaften 2010".
ZielgruppenDer Verein war zunächst angetreten mit dem Ziel, v. a. alternative Wohnmöglichkeiten für ältere/alte Frauen, „weibliche Singles“, zu schaffen. Inzwischen werden generationenübergreifende Frauenwohnprojekte angestrebt, jedoch nach wie vor mit dem Schwerpunkt auf Wohnen im Alter.
BewohnerInnenstruktur13 alleinstehende Frauen, die zum Zeitpunkt des Bezugs zwischen 56 und 73 Jahre alt waren.
ZielsetzungenDas Projekt soll älteren Frauen ermöglichen, im vertrauten sozialen Umfeld und mit gegenseitiger Unterstützung weitgehend unabhängig und selbst bestimmt zu leben und zu wohnen. Ziel ist es, die individuellen Folgen des Alleinwohnens, wie z. B. Vereinsamung, Ausgrenzung und Isolierung älterer Frauen aufzuheben und gesellschaftlich beispielhafte Modelle in Form von Hausgemeinschaften zu entwickeln, die die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Frauen berücksichtigen, die gegenseitige Solidarität fördern, aber auch durch gemeinsame Aktivitäten das Leben bereichern.
PartizipationDa alle Projekte vom Verein Arche Nora initiiert und begleitet werden, ist bereits eine grundlegende Einflussnahme gegeben. Es finden sich jeweils im Vorfeld der Planung und Umsetzung Interessentinnengruppen, aus denen sich die künftigen Hausgemeinschaften herausfiltern.
Gemeinsam mit der Architektin konnten die Bewohnerinnen ihre Wohnungen gestalten. So hatten sie Einfluss auf die Verteilung der Wohnungen sowie Bad- und Kücheneinrichtung, auf Wandfarbe, Fliesen und Fußböden.
Architektur/Städtebau
LageDas Projekt ist Teil des Wohnquartiers Hamburg-Altona Altstadt. Der Bus hält fast vor der Tür, außerdem gibt es in der Bergstraße eine Vielzahl von Geschäften. Vieles für den täglichen Bedarf ist sehr gut zu Fuß zu erreichen.
GebäudeDas Gebäude wurde mit 3 Stockwerken plus Staffelgeschoss gebaut. Die Wohnungen der Arche Nora sind barrierefrei und haben alle einen Südbalkon.
AussenanlagenBegrünter Innenhof, zur Nutzung aller BewohnerInnen der Anlage.
ÖkologieTiefgarage mit ca. 35 Stellplätzen, Alle Wohnungen im KfW Effizienzhaus 70 Standard nach EnEV 2009 errichtet.
Chronik1991: Erste Treffen der Initiatorinnen
1995: Eintrag ins Vereinsregister
1993: Beginn der Planung Zeisewiese
Frühjahr 2005: Fertigstellung Hamburger Hochstrasse
2007: Regelmäßige Treffen der neuen Gruppe 
2008: Fertigstellung und Bezug Friedrichsberg. Zusage Grundstück und Planungsbeginn Kleine Bergstraße
2012: Bezug des dritten Projekts, Kleine Bergstraße
Entwicklungen seit Erstbezug Der Verein hat bisher drei Projekte realisiert und ein weiteres in Planung. Unter dem Druck geänderter Förderbedingungen hat er außerdem inzwischen seine Zielgruppe modifiziert.
Umsetzung feministischer Planungskonzepte im Projekt
  • Begründung von neuen Lebens- und Wohnformen von Frauen auch im Alter
  • Selbstbestimmung von Frauen
  • Planung durch eine Architektin, teilweise mit Beteiligung der Nutzerinnen
  • Teilweise Selbstverwaltung
  • Multiplikation der Projekte und Unterstützung anderer Projekte
  • Gemeinschaftlichkeit und gegenseitige Unterstützung innerhalb der Projekte
  • Soziale Netze/Nachbarschaften auch außerhalb des Wohnprojektes
  • Barrierefreiheit
  • Gemeinschaftsräume und -freiflächen
  • Gute Infrastruktur- und ÖPNV-Anbindung
zum Seitenafang zum Seitenfang