Navigation überspringen
homeimpressum/kontaktdrucksitemapverzeichnisse

Zum Download

 

 

 

 

Geschichte - Kriterien des Frauengerechten Wohnungsbaus

Kriterien zum Wohnumfeld

Die im folgenden aufgeführten Projektbeispiele sind nicht erschöpfend, sondern repräsentativ für einzelne oder mehrere Aspekte

Wohnumfeld was soll erreicht werden? wie wird dies rÄumlich umgesetzt?
Spielflächen mit Sichtverbindung im Gebäudeumfeld Erleichterung der Beaufsichtigung von im Freien spielenden Kindern - Gemeinschaftsgärten, Innenhöfe, um die die Gebäude gruppiert sind
- Verkehrsberuhigte Wohnstraßen
[Projektbeispiele]
Staffelung von privaten, halböffentlichen und öffentlichen Bereichen Kommunikationsförderung,
Wahlmöglichkeit zwischen Privatheit und Gemeinschaftlichkeit,
Kontaktmöglichkeiten zur weiteren Nachbarschaft (Anonymität durchbrechen)
- Klare Zonierung von privaten Gärten/Terrassen, gemeinschaftlichem (Innen)Hof und öffentlichen Freianlagen (z. B. durch unterschiedliche Lage zu den Gebäuden)
- Öffentlich zugängliche Flächen der Wohnanlage oder Durchwegung bestimmter Bereiche
[Projektbeispiele]
hohe Aufenthaltsqualität für Flächen außerhalb des Grundstücks bzw. des privaten Wohnbereichs, also für den (halb-)öffentlichen Raum Sicherer angenehmer Aufenthalt für Frauen (auch einzeln),
Berücksichtigung spezifischer Bewegungs- und Spielbedürfnisse von Mädchen,
Unterstützung von Kontaktaufnahme
- Gestaltung von Flächen unterschiedlicher Qualität
- differenzierte (wohnungsnahe) Flächen zur Nutzung für unterschiedliche Gruppen/Ansprüche (Kleinkinder, Mädchen – Jungen, Alte, ... )
- Einbetten der halböffentlichen Freiräume in weitläufige Grünbereiche (Parkanlage, Naherholungsgebiet)
[Projektbeispiele]
sichere halböffentliche und öffentliche Räume Vorkehrung gegen Gewalt,
Sicherheit für Kinderspiel und Aufenthalt im Freien
- einsehbare, gut beleuchtete Wege
- verkehrsfreie/-beruhigte Flächen für Kinderspiel, Aufenthalt im Freien
- gut einsehbare Parkierungsmöglichkeiten (soweit erforderlich)
[Projektbeispiele]
alle notwendigen Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen in fußläufiger Entfernung, insbesondere auch kulturelle Angebote für verschiedene Interessen Erleichterung der Reproduktionstätigkeiten und
die Möglichkeit kultureller Teilhabe für Erziehungspersonen, für mobilitätseingeschränkte und zeitlich unflexible Personen
- entsprechende Standortwahl
- Einplanen der notwendigen Infrastruktur bei neu erschlossenen Gebieten und Umsetzung mit den ersten Wohnbauten
gute Anbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr (vielfältige Verkehrsmittel mit hoher Frequenz auch abends und am Wochenende Erhöhung der Mobilität von Personen ohne PKW,
Reduzierung des (ruhenden) Verkehrs,
Förderung von Carsharing, autofreiem Wohnen u. ä., somit Umweltschonung
- entsprechende Standortwahl
- Einplanen der notwendigen Infrastruktur bei neu erschlossenen Gebieten und Umsetzung mit den ersten Wohnbauten


zum Textanfang zum Seitenanfang