Navigation überspringen
homeimpressum/kontaktdrucksitemapverzeichnisse

Quellen und Anmerkungen

Leitfaden - Klärung grundlegender Fragen

Nutzungskonzept – Vorstellungen über die gewünschten Flächen, die baulichen Eigenschaften und die architektonischen Rahmenbedingungen

Auch wenn die endgültige bauliche Realisierung des Projekts sehr stark vom Angebot an Grundstücken bzw. Bau-Objekten abhängt, sollten zumindest die grundlegenden Fragen bereits im Vorfeld der Projektentwicklung geklärt werden – auch wenn es dann im konkreten Fall eines angebotenen Grundstücks oder Objektes zu Abstrichen an dem „Idealkonzept“ kommen kann. Werden die diesbezüglichen Fragen erst bei Vorliegen eines konkreten Angebots diskutiert, besteht die Gefahr, dass eine Einigung nicht in der gebotenen Zeit zu Stande kommt. Außerdem erleichtert die Entwicklung eines Nutzungskonzepts möglicherweise die Suche nach geeigneten Grundstücken/Objekten.

In dem Nutzungskonzept sollten insbesondere die folgenden Aspekte geklärt werden:

Bitte wählen Sie ein Thema:

  • Größe des Projekts und Wohnungsstruktur
  • Weitere Flächen/Räume
  • Kriterien für den Standort

    Ein zentraler Standort mit sehr guter Verkehrsanbindung, allen benötigten Infrastruktureinrichtungen (Läden, Ärzte, Post, Kindertagesstätten, Schulen, Begegnungszentren, usw.) mit großzügiger Freifläche, angenehmer Nachbarschaft, aber auch viel Grün, nähe zu Parks, Wald und Wiesen und viel Ruhe fände vermutlich die Zustimmung der meisten Interessentinnen. Solche Grundstücke oder Objekte sind allerdings, wie wir alle aus Erfahrung wissen – äußerst rar und entsprechend teuer. Zentrale, gut erschlossene und mit allen Infrastruktureinrichtungen ausgestattete Standorte sind häufig von nicht unerheblichem (Verkehrs)Lärm belastet und bieten weder großzügiges privates noch öffentliches Grün. So nah die Infrastruktur, so weit der Weg zu Wald und Wiese – zumindest in urbanen Zentren. Außerdem gibt es – von Ausnahmen abgesehen – in den meisten Städten nur wenig verfügbare zentrale Flächen5[f_3].

    Also müssen Kompromisse geschlossen werden. Zentralität versus grüne Oase – so könnte eine der Konfliktlinien beschrieben werden. Auch wenn die Auswahlmöglichkeiten eines Frauenwohnprojekts bezüglich des Standortes oft meist recht beschränkt sind, empfiehlt es sich sehr, bereits im Vorfeld der Planung die Vorstellungen der Interessentinnen bezüglich des Standorts des Projekts auszuloten und insbesondere Ausschlusskriterien zu klären. Denn die Standortfrage ist, wie die Erfahrung zeigt, einer der Punkte, die bei nicht wenigen Projekten zum Ausscheiden von Interessentinnen führen. Da die Grundstücks-/Objektsuche sehr zeitaufwendig ist, kann eine vorherige Klärung der Kompromissbereitschaft bezüglich des Standortes die Gruppe vor allzu belastenden Diskussionen bewahren, vor allem, wenn eine Entscheidung über ein Grundstücks- oder Objektangebot zügig getroffen werden muss.

  • Kriterien des frauengerechten Bauens

zum Textanfang zum Seitenanfang