Beginenhof Meschede (in Planung)

Projekttyp:

Beginen

Standort:

Meschede

Projektierungsbeginn:

2011

Fertigstellung/ Erstbezug

2018 (geplant)

Projektbeteiligte:
Initiatorin:

3 Frauen der Geschichtswerkstatt Sauerland, die einen Trägerverein gegründet haben

Eigentum:

private Investoren

Umfang:
Projektumfang:

Auf einer Baulücke werden zwei mit einem überdachten Durchgang verbundene Gebäude mit je drei Wohnungen errichtet,

Gemeinschaftsflächen:

Es wird einen  Gemeinschaftsraum, der auch als Gästezimmer genutzt werden kann sowie eine gemeinsam zu nutzende Dachterrasse geben.

Kosten/Mieten:

Die vereinbarte Kaltmiete beträgt 7.50 je qm. Die Kosten für den Gemeinschaftsraum sind von den Beginen gemeinschaftlich zu tragen.

Finanzierung:

Freifinanzierte Mietwohnungen ohne öffentliche Förderung. Die vereinbarte Miete wird als für alleinerziehemde Frauen zu hoch eingeschätzt.

Ziele/Motivation:
Zielgruppen:

Frauen, die ihre Wohnsituation selber mitbestimmen möchten, Frauen, die sich in einer Gemeinschaft engagieren möchten, Frauen mit und ohne Kinder, Frauen unterschiedlichen Alters, Frauen mit verschiedenen religiösen, sozialen oder gesellschaftlichen Hintergründen, Frauen mit niedrigerem oder höherem Einkommen, Frauen, die anders wohnen möchten als bisher.

Zielsetzungen:

Ziel der Beginen ist es, eine neue Wohn- und Lebensform zu schaffen für Frauen, die ihre Wohnsituation selnst bestimmen wollen und sich in einer Gemeinschaft engagieren wollen, eine neue und nachhaltige Kultur von Gemeinschaft und Alltagsleben zu entwickeln. Einzelne sollen vor Einsamkeit bewahrt werde, aber jederzeit Raum für ihre Privatsphäre haben.

Der Gemeinschaftsraum soll für Vorträge, Lesungen, Musikveranstaltungen und andere kulturelle Projekte geöffnet werden.

.

Architektur/Städtebau:
Partizipation:

Der Vorstand des Trägervereins, bestehend aus 5 Frauen,  trifft sich regelmäßig, plant und begleitet den weiteren Prozess und hält Kontakt zu den an dem Projekt Interessierten. Er entwickelte u. a. eine Fragebogenaktion zur Ermittlung der Bedürfnisse der Interessentinnen.

Zur Vorbereitung besuchten je zwei Frauen die Bauherrenseminare der Volksbank Sauerland, die sich mit kostengünstigem Bauen, Energieeffizienz oder auch Anlagengestaltung beschäftigen.

Lage:

Das Grundstück liegt fußläufig zur Innenstadt.

Chronik

Anfang 2011: Die Initiatorinnen besuchen verschiedene Wohnprojekte mit Schwerpunkt der Beginen in NRW.

Juni 2011: Die Frauen beschließen, ein eigenes Frauenwohnprojekt in Meschede zu gründen, in dem 2 der Frauen selbst auch wohnen wollen. Sie nehmen Kontakt zur Siedlungs- und Baugenossenschaft auf.

Oktober 2011: Eine Informationsveranstaltung findet Resonanz von 60 Frauen und einigen Männern, woraufhin der Trägerverein"Beginen Meschede e. V" gegründet wird.

Dezember 2011: Der Rat der Stadt entscheidet, für den Bau gemeinsamer Wohnprojekte ein Grundstück in der City zur Verfügung zu stellen.

Februar 2012:  Das Strukturkonzept für den Bereich Rinschen Park in Meschede wird beschlossen. 

Januar 2014: Nach Bekanntwerden der Bedingungen (Bodenbelastund und Mietpreis) gibt der Verein die Beteiligung am Projekt "im Rinschen Park" auf.

2015: Neuer Investor wird gefunden, der die bebauung des innenstadtnahen Grundstücks anbietet.

Umsetzung feministischer Planungskonzepte im Projekt
Quellen:

Website des Projekts www.beginen-meschede.de, Zeitungsartikel  „Wir wollen und nach außen öffnen“ Meschener Lokalteil der Westphalenpost vom Z31. Juli 2017: